Yu-Gi-Oh! 2 von Kazuki Takahashi




Band 2 von 38
Taschenbuch: 183 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; (August 2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3551750624
Preis: EUR 5,00
Amazon



Klappentext
In Yugis Schule sind alle verrückt nach dem Kartenspiel »Magic and Wizards«. Auch Jonouchi und Anzu sind total begeistert von den wunderschönen Monsterkarten. Yugis Opa, Besitzer eines Spieleladens, leiht ihm seine Lieblings-Karte aus: den Blauäugigen Weißen Drachen. Die Freude darüber hält nicht lange an, denn schon erscheint der erste Neider...
Inhalt
Yugi und seine Freunde finden gefallen an dem neuen Monsterkartenspiel "Magic & Wizards". Sein Großvater zeigt ihnen eine äußerst seltene Karte, den "Blauäugigen Weißen Drachen". Als Kaiba, ein Mitschüler von Yugi, diese Karte sieht, will er alles tun um diese zu bekommen. Es geht so weit, dass er sie Yugi stiehlt. Um sie zurück zu bekommen, fordert der Geist Kaiba zu einem Spiel der Finsternis heraus. In den nächsten Tagen müssen die Freunde feststellen, dass Jonouchi nicht länger zur Schule kommt. Als sie ihn treffen, finden sie ihn in Mitten einer Gang wieder. Yugi versucht alles um seinen Freund wieder auf den rechten Weg zu bringen, was ihm auch gelingt. Einige Zeit später findet sich eine ägyptische Ausstellung in der Stadt ein. Die Freunde bekommen die Gelegenheit diese zu besuchen und die Archäologen zu treffen. Yugis Puzzle soll ein Teil der Ausstellung werden, doch der Veranstalter hat so seine Pläne damit. Er wäre damit durchgekommen, wenn nicht der Hohepriester des Anubis, Schah Dee, aufgetaucht wäre. Dieser scheint ein großes Interesse am Puzzle, aber ein noch größeres an dem uralten Geist darin, zu hegen.
Doch wie weit würde er gehen um mehr zu erfahren?
Würde er die Menschen um Yugi in Gefahr bringen?

Meine Meinung
In Band zwei lässt sich eine Verbesserung des Zeichenstils erkennen. So ist die Darstellung von Jonouchi und Honda ausgereifter geworden, aber auch Yugis Aussehen wirkt nicht mehr so unordentlich. Zum Glück wurde auch an dem Großvater gearbeitet, der nun nicht mehr so gruselig peinlich aussieht.

Yugi ist immer noch der kleine Junge, der Spiele liebt, doch er ist auch mutiger geworden. Die Nähe zu seinen Freunden hat ihm Stärke verliehen, er ist bereit sich für diese einzusetzen und für sie zu kämpfen. Als Jonouchi sich scheinbar gegen ihn und die Anderen stellte, wollte Yugi nicht an seinen Verrat glauben. Nun, da er die Freundschaft für sich gefunden hat, will Yugi sie nicht verlieren. Selbst als Kaiba, der nicht gerade ein Freund ist, Yugi die Monsterkarte stiehlt, will er diesen nicht vor allen bloßstellen. Yugi versucht mit diesem allein sprechen um die Sache zu klären. Doch betrachtet man Yugi genauer, merkt man, dass hinter seiner neuen Selbstsicherheit immer noch der kleine naive Junge steckt. Er glaubt an das Gute in den Menschen, auch wenn diese es selbst nicht erkennen. Als Schah Dee Yugi auf sein anderes Ich anspricht, ist dieser verwirrt und beginnt auch darüber nachzudenken.

Es lässt sich auch schön erkennen, dass der Geist des Puzzles etwas an seiner Grausamkeit verliert. Er straft immer noch die Verlierer des Spiels der Finsternis, diesmal jedoch nicht so hart. Als Schah Dee in Yugis Seele eintritt und seinen Seelenraum betreten will, lässt er es zu. Er erlaubt diesem sogar das Labyrinth seiner Gedanken zu betreten, warnt ihn aber auch. Als Schah Dee im Labyrinth in Lebensgefahr gerät, hilft ihm der Geist, verbannt ihn aber auch aus den Gedanken.

Der zweite Band der Yu-Gi-Oh! Reihe scheint die Geschichte in eine neue Richtung zu lenken. Das Thema des Kartenspiels, aber auch das des Ägyptens treten auf. Interessant gestaltet sich das Geschehen mit dem Auftauchen des geheimnisvollen Schah Dee. Er selbst bezeichnet sich als Grabwächter und Hohepriester des Anubis. In seinem Besitz befindet sich die "Waage der Wahrheit", welche dazu benutzt wird "Das letzte Gericht" zu vollführen. Neben der Waage besitzt er auch den Millenniumsschlüssel, mit welchem er den "Raum im Herzen" betreten kann und so die Geheimnisse der betroffenen Person erkunden kann. Es scheint, dass er in Yugis Leben noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Fazit
Eine schöne Verbesserung dem ersten Band gegenüber. Der Cliffhanger am Ende des Bandes macht neugierig auf Yugis Reaktion und seine Zukunft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!