Ranma 1/2 2 von Rumiko Takahashi



Band 2 von 38
Der Jäger
Broschiert: 192 Seiten
Verlag: Egmont Manga & Anime (Juni 1999)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3898852081
Preis: EUR 5,00
Amazon


Inhalt
Ranme und Akane haben sich inzwischen mehr oder weniger an einander gewöhnt. Ihre Beziehung ist jedoch immer noch voller Streitigkeiten. Eines Tages taucht ein gewisser Ryoga Habiki an der Furikan High School auf. Er kennt Ranma von früher und will unbedingt seine Rache an ihm nehmen. Dabei kommt es zu einem Kampf, bei dem Ryoga aus Versehen Akanes Haare abschneidet. Akane ist betrübt, weshalb Ranma sich nun alle Mühe gibt um sie wieder aufzuheitern. Eines Nachts taucht Ryoga bei den Tendos auf und greift Ranma an. Ranmas Vater möchte ungestört weiter schlafen und schmeißt die Beiden daraufhin raus, wo es stark regnet. Akane, die Ryoga für einen Einbrecher gehalten hat, schlägt diesen aus Versehen KO, so dass dieser im Regenwasser landet und sich ebenfalls verwandelt.
Meine Meinung 
Der zweite Band der Reihe steht dem Ersten in nichts nach. Viele Kämpfe, die einfach zum Lachen auffordern. Man kann sagen, dass Rumiko Takahashi es versteht ihre Geschichte einerseits ernst zu gestalten, es jedoch durch Humor so aufzulockern, dass die Ernsthaftigkeit kaum auffällt.
Der Manga bietet wohl die lustigste und verrücktest Liebesgeschichte der Welt.

Ranma versucht Akane aufzuheitern, als diese Liebeskummer hat oder als Ryoga ihr die Haare abschnitt. Auch wenn er es nicht zugeben würde, scheint er doch etwas für Akane zu empfinden.
Ryogas Auftauchen ist für ihn erstmal verwirrend, doch schnell wird klar woher sie sich kennen. Ranma scheint es unheimlichen Spaß zu machen gegen Ryoga zu kämpfen, was er wahrscheinlich auch nie zugeben würde.
Schlimmer wird es, als Ryoga sich in der Form von P-chan in die Familie Tendo einschleicht. Es treibt Ranma auf die Palme, wenn er sieht wie P-chan sich bei Akane einnistet. Man könnte glatt auf die Idee kommen, er sei eifersüchtig.
In seine weibliche Rolle hat er sich noch immer nicht eingewöhnt, doch langsam aber sicher findet er auch die Vorteile von ihm heraus.

Akane gesteht Ranma gegenüber ein, dass sie in Dr. Tofu verliebt ist. Dieser jedoch liebt ihre Schwester Kazumi. Als Ranma ihr auch noch sagt, dass sie hübsch ist um sie aufzuheitern, wird sie ganz schüchtern. Sie will seinen Worten nicht glauben, wie ehrlich sie auch gemeint waren. Nur heimlich, wenn sie nicht beobachtet wird, lässt sie es zu sich über das Kompliment zu freuen.
Als Ryoga ihre Haare abschnitt, kommt bei ihr die Erinnerung hoch, weshalb sie sich wachsen ließ. Akane kann ihre Gefühle nicht länger verbergen und lässt den Tränen freien Lauf. Sie weiß, dass ihre Chance Dr. Tofu für sich zu gewinnen nicht vorhanden sind, doch genau dieses Eingeständnis ist es, was ihr solchen Schmerz verursacht.

In Ryoga begegnet der Leser einem totalen Chaoten. Dieser Junge besitzt keinerlei Orientierungssinn! Sein erster richtiger Kampf mit Ranma sollte knapp 500m von seinem Haus entfernt stattfinden. Ryoga hatte es geschafft für den Weg ganze vier Tage zu brauchen, da er sich mal wieder verlaufen hatte. Da er unbedingt einen Kampf wollte, folgte er Ranma und dessen Vater auch nach China, wo auch er in eine verwunschene Quelle stürzte. Seine Verwandlung ist für ihn sowohl Segen als auch Fluch. Als P-chan kann er in Akanes Nähe sein, für die er anscheinend Gefühle zu entwickeln scheint. Möglich wäre aber auch, dass er damit bloß Ranma reizen will. Ryoga hasst diese Gestalt aber auch, denn als P-chan kann er nicht so kämpfen, wie er es gern würde.

Fazit
Ranma 1/2 ist sicherlich ein Werk, das jeden Lachmuskel anregt. Eine schöne Geschichte um zwei Menschen, die in ihrem völlig verrückten Leben versuchen einander besser kennenzulernen.
Perfekt für alle, die etwas zum Lachen haben wollen.


Kommentare:

  1. Ich habe mich entschlossen, mein etwas anderes Leben aufzuschreiben.Es handelt von Krebs, bis zum Halbwaisen. Würde mich freuen über dein ein oder anderen Besuch.

    http://​ploetzlichhalbwaise.blogspot.de​/

    Mein Blog - Plötzlich Halbwaise -

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch die ersten beiden Bände von Ranma 1/2 gelesen und kann mich dir nur anschließen. Es ist äußerst komisch und man es ständig am lachen.
    Ich als Fan des Anime würde außerdem noch sagen, dass die Mangas deutlich besser sind als die Serie da es keine langweiligen Stellen mit Lückenfüllern gibt^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!