Grün wie die Hoffnung von Nora Roberts




Reihe: Ring Trilogie 1
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (Juli 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442365326
Preis: EUR 8,95
Klappentext
Ein Sturm tobt in der Welt, ein Kampf zwischen Gut und Böse, denn die dunkle Königin Lilith sammelt ihre Krieger. Morrigan, die Keltengöttin, erteilt Hoyt Mac Cionaoth den Auftrag, seine Gefährten zu sammeln. Seine Suche trägt ihn durch Zeit und Raum bis nach New York City – in die Arme der einzigen Frau, die stark genug ist, ihr Schicksal und ihr Herz mit dem seinen zu verbinden. Doch Glenna Ward hat eigentlich ganz andere Pläne und hält nichts davon, einen undurchsichtigen Kelten im Kampf gegen dunkle Mächte zu begleiten …
(Quelle: Blanvalet)
Meine Meinung
Wenn dir Götter einen Auftrag erteilen, hast du dann überhaupt eine Wahl?
Hoyt Mac Cionaoith wollte eigentlich nur seinen Bruder aus der Finsternis erretten, doch der Plan misslang. Die Göttin aber, gibt ihm eine zweite Chance. Durch eine Zeitreise gelangt er in das moderne New York, wo er erneut seinem Bruder gegenüber steht. Cian hat sich verändert, ist aber nach wie vor ein Wesen der Nacht. Durch einen Zufall trifft Hoyt auf die Frau aus seinen Träumen, die Hexe, die eine Gefährtin im Kampf werden soll. Ihre gemeinsame Reise führt sie nach Irland, wo auch die restlichen Gefährten nach und nach ankommen und damit den Kreis schließen.

Hoyt ist ein überaus mächtiger Magier, doch seine Studien hatten von dem wirklich wichtigem abgelenkt, seiner Familie und allem um ihn herum. Als er Cian verliert, ist er verzweifelt und wäre bereit alles aufzugeben, doch die Göttin Morrigan hat andere Pläne mit ihm. Sie schickt ihn fort in eine ungewisse Zukunft, wo er eine Armee anführen soll, wo er seine Gefährten finden soll und mit ihnen die Finsternis bekämpfen. Hoyt muss nicht nur die Welt um sich herum neu kennen lernen, auch sein Bruder hat sich verändert. Doch in dieser Fremde lernt er auch Glenna kennen, die Frau, die er bereits aus seinen Träumen kannte. Je mehr Zeit er mit ihr verbringt, desto mehr fühlt er sich zu ihr hingezogen. Die Hexe fasziniert ihn, weshalb sein Herz sie wählt. mit ihr fühlt er sich stark und für sie möchte er kämpfen. In Glenna hat er eine Frau gefunden, mit der er sein Leben verbringen will.

Glenna Ward hat eigentlich ein ganz gewöhnliche Leben geführt, na ja, relativ normales, denn sie ist eine Hexe mit so einigen Fähigkeiten. Eines Nachts begegnete sie Hoyt in einem Traum und konnte ihn einfach nichts vergessen, weshalb sie nach ihm zu suchen begann. Vom ersten Augenblick an, fühlt sie sich zu diesem merkwürdigen Mann hingezogen. Ihr ist klar, erklärt sie sich bereit ihm zu folgen, kann es sie das Leben kosten, doch die Neugier treibt sie an. Glenna folgt dem Ruf der Göttin, aber auch dem Ruf ihrer Magie, die wachsen und gedeihen soll. In Irland erhält sie die Gelegenheit sich zu entfalten und Hoyt näher kennen zu lernen. Sie lernt ihn als starken und mächtigen Magier kennen, aber auch als einen traurigen und einsamen Mann. Er hat alles was er kennt und liebt in der Vergangenheit gelassen und ist dieser Welt mehr oder weniger allein. Seine Überzeugung und sein starkes Herz nehmen sie ein und wecken Gefühle, die weit über Lust hinausgehen.

Während Hoyt und Glenna mit ihren Gefühlen kämpfen, müssen sie auch um ihr Leben kämpfen. Gemeinsam mit Cian und King, so wie den Ankömmlingen aus einer anderen Welt, Moira und Larkin, trainieren sie um bereit zu sein. Es dauert nicht lange, bis der Kampf wahrhaft beginnt und ein Freund sein Leben verliert.

Eigentlich war Nora Roberts noch nie Wirklich meine Autorin, doch durch Zufall war ich dann in der Bibliothek über diese Reihe gestolpert und sie hat mich in ihren Bann gezogen. Die Kombination aus Göttern, Magiern, Hexen, Gestaltwandlern und Vampire macht dieses Buch äußert interessant.
Vor allem hat sich bei mir hierbei eine Frage rausgebildet: Wie sollen sechs Personen sich gegen eine Armee von Vampiren behaupten können?
Dieser Punkt ist irgendwie noch nicht ganz ausgearbeitet.
Interessant ist es aber, dass alle Charaktere auf irgendeine Art und Weise besonders sind. Keiner von ihnen ist "normal". Doch dadurch, dass sie eben nicht normal sind, haben sie alle eine sehr interessante Geschichte. Magie fordert ja immer etwas, weshalb keines der Schicksale immer einfach war.
Die Darstellungen von Hoyt, Moira und Larkin sind äußerst überzeugend geworden. Sie sind fremd in der Zeit, weshalb sie vieles nicht kennen. Diese Ahnungslosigkeit ist sehr ausgeprägt gestaltet worden, was so einige Momente um einiges witziger gestaltet.

Fazit
Eine interessante Einführung in die Trilogie. Es wird ein erster Blick auf die Charaktere geworfen, die Schicksale von zwei Menschen werden durch Liebe zusammengeführt und die ersten Kämpfe finden statt. Alles in allem ein tolles Buch. Noch hat der entscheidende Kampf nicht begonnen, doch der Weg ist schon mal ausgelegt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!