Lost Girl Im Schatten der Anderen von Sangu Mandanna



Originaltitel: The Lost Girl
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag;  (1. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3473400805
Preis: EUR 16,99
eBook: EUR 12,99
Inhalt
Aus Angst ihre Kinder vorzeitig zu verlieren, haben Amarras Eltern Kopien dieser anfertigen lassen. Die Sogenannten Echos leben weit abseits der Originale, müssen allerdings alles über ihr Original wissen. Egal was Amarra weiß, dass muss auch ihr Echo wissen. Egal was Amarra lernt, muss auch ihr Echo lernen. Egal wen Amarra liebt, den muss auch ihr Echo lieben. Doch Eva möchte nicht so sein. Sie hat sich selbst einen Namen gegeben und ihr Herz an Sean, ihren Vormund, verloren. Leider ist Eva nur zu bewusst, dass jeder Fehler ihrerseits, ihre Auslöschung bedeuten kann. Wird sie ja eine Chance haben sie selbst sein zu dürfen?

Meine Meinung
"Lost Girl" ist ein Roman, der mich tief beeindruckt hat. Die ethischen Themen, die die Autorin mit ihrem Werk anspricht, laden ein zum Überlegen und zum Nachdenken.

Eva ist ein Echo, ein Wesen, das geschaffen wurde. Da sie nicht geboren wurde, hat sie keinerlei Rechte. Ein Fehler und ihr Dasein wird beendet. Sie hat keine andere Wahl als alles zu tun, was von ihr verlangt wird. Doch auch wenn ihr Kopf weiß, dass sie alles tun muss, ihr Herz will die Freiheit.
Als Amarra muss sie das Original perfekt imitieren, sie muss die Menschen mögen, die Amarra mochte, sie muss in der Schule alles tun, was Amarra getan hat. Und am Schlimmsten: sie muss den Jungen lieben, den Amarra liebt.


Doch ist es tatsächlich so einfach? Man baut ein perfektes Abbild des eigenen Kindes und stirbt dieses, wird es vom Abbild ersetzt. Die Eltern erhoffen sich das Leben einfach ganz normal weiter zu leben, so als wäre nie etwas geschehen. Doch kann man einfach so weiter machen? Kann man vergessen, dass das eigene Kind tot ist? Kann man es so problemlos ersetzen?

Eva wirkt wie eine Puppe, die keinen freien Willen hat. Sie hat ihre Welt gehabt, mit ihren Pflegeeltern und anderen Menschen, die sich um sie gekümmert haben. Sie hat ihre eigenen Erinnerungen und Empfindungen gesammelt. Doch wenn der Befehl kommt, muss sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Nie wieder darf sie, die ihr bekannten Menschen sehen. Gestoßen in eine fremde Welt muss sie lernen ihre Rolle zu spielen, ständig verfolgt von der Angst einen Fehler machen zu können.

So gut es geht, erledigt Eva was von ihr verlangt wird. Sie spielt ihre Rolle, doch die Menschen kannten Amarra, weshalb sie nach und nach erkennen, dass das Mädchen vor ihnen jemand anders ist.
Ray war Amarras große Liebe, daher ist es verständlich, dass er Eva nicht akzeptieren kann. Er kannte seine Freundin in und auswendig, weshalb Eva ihn nicht täuschen kann. Seine Gefühle, besonders seine Wut, sind nachvollziehbar, doch die Art wie er auf Eva reagiert ist furchtbar. Einerseits sieht er in ihr seine große Liebe Amarra, andererseits hasst er sie dafür, dass sie es nicht ist. Er wäre bereit alles zu tun um Eva auszulöschen nur um seine Freundin zurück haben zu können.

Doch darf man das? Darf man jemandem den Tod wünschen nur um jemand anderen zurück zu bekommen? Darf das Leben einer Person über das Leben einer anderen gestellt werden?
Weshalb will niemand in Eva einen Menschen sehen? 

Je länger man sich als Leser mit Sangu Mandannas Werk befasst, desto mehr tauchen solche Fragen auf. Es sind zu meist Fragen, die sie mit einer bestimmten Thematik beschäftigen: Wie weit darf ein Mensch gehen?
Auf eine bezaubernde Art und Weise verpackt die Autorin all dies ernsten Fragen und Gedankenanregungen in einer spannenden Erzählung. Evas Kampf um ein eigenes Leben, das Recht auf Liebe und Eigenständigkeit, fesseln von Seite zur Seite. Ein Meisterwerk an Emotionen entlädt sich auf den Leser und rührt zu Tränen. Die geschickte Wortwahl der Autorin hat ein tolles Ende vorbereitet, gleichzeitig dieses aber so aufbereitet, dass eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen werden kann. Einerseits hat die Geschichte ein Ende gefunden, andererseits hat sie gerade erst ihren Anfang genommen.
Fazit
"Lost Girl" ist ein außergewöhnliches Meisterwerk. Geschickt tarnt Sangu Mandanna viele ernste Fragen unter dem Deckmantel einer großartigen Geschichte. Der spannenden Kampf eines Mädchens, die genau weiß, was sie will. Gefangen in einem Käfig versucht Eva alles um zu entkommen, denn außerhalb der Gittern wartet ein Leben in Freiheit auf sie.



1 Kommentar:

  1. Schöne Rezi! :)
    Ich möchte das Buch unbedingt noch lesen. :D

    LG & schöne Ostern!!
    Selina

    AntwortenLöschen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!