Arrivals - Fürchte die Unsterblichkeit von Melissa Marr




Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492269414
Preis: EUR 12,99
ASIN: B00H2F0YMA
Preis: EUR 9,99
Kaufen bei Amazon oder Verlag


Inhalt
Kitty und ihr Bruder Jack sind vor langer Zeit im Wasteland angekommen, sie kennen die Regeln und kümmern sich um die Arrivals, die immer wieder auftauchen. So auch um Chloe, die sich gerade dort einfindet. Gelandet in einer fremden Gegend, muss sie ihrem Platz finden. Zum Glück ist Jack für sie da, er bringt zwar ihre Gefühle reichlich durcheinander, doch sie weiß nicht recht ob sie ihm trauen kann. Wieso versucht er sie von Ajani fern zu halten? Doch Chloe muss sich auch fragen, ob oder wie sie zurück kommen kann. Ist sie nun für immer im Wasteland gefangen?

Meine Meinung
Auch in ihrem neusten Roman entführt Melissa Marr ihre Leser in eine neue und fremde Welt, das Wasteland. Eine unwirkliche Gegen voller Monster und Gefahren, und doch erinnert sie an die Vorstellung des Wilden Westens. Es gibt Salons, Goldminen und Schießereien. Wie in jeder Gesellschaft gibt es Gesetze und Regeln, die jeder kennt und an die er sich zu halten hat. Selbst wenn es sich dabei um mündliche Abmachungen handelt, müssen diese eingehalten werden.

In dieser Welt leben die Geschwister Katherine "Kitty" und Jack. Sie sind die ersten Arrivals. Nach und nach wurden es immer mehr, doch fast immer waren es Kitty und Jack, die sie im Empfang nahmen und in die Welt einführten. Sie arbeiten, versuchen alles in Ordnung zu halten und ihren Freunden zu helfen. Auch wenn sie es ungern zu geben, sie sehnen sich nach wahrer Nähe zu jemanden, fürchten sich aber auch davor, denn jederzeit könnte jemand von ihnen sterben. Das Seltsame an ihnen, den Arrivals, ist schließlich die scheinbare Unsterblichkeit. Scheinbar in dem Sinne, dass jeder Tod der Letzte sein könnte, es aber nicht sein muss.

Chloe ist die Neue unter den Arrivals. Gerade erst angekommen, lernt sie nicht nur Jacks Truppe, sondern auch das ein oder andere Wesen kennen. Auch wenn es schwer fällt, sie versucht sich einzufinden und Teil der Gruppe zu werden, schließlich weiß sie noch nicht, dass es zwei Seiten gibt, zwischen denen sie wählen kann. Schon bald lodern die Gefühle in ihr auf und sie möchte Jack näher kommen. Doch noch immer weiß sie nicht, ob sie ihm und den Anderen trauen kann.

Die Idee, die Melissa Marr hier erschaffen hat, dreht sich um das Geheimnis der Arrivals. Warum werden sie auch ihrer Welt gerissen und ins Wasteland gebracht? Warum ausgerechnet sie? Was steckt dahinter und gibt es einen Weg zurück in die eigene Welt?

Die Arrivals haben alle etwas gemeinsam, eine Sache mit der jeder unterschiedlich umgeht. Im Wasteland können sie zwischen zwei Lagern wählen, die einander nicht unbedingt freundlich gesinnt sind. Jedes verfolgt eigene Ziele, die von der anderen Seite gebilligt werden, ob es nun passt oder nicht. Sie haben eine Abmachung und an die haben sich alle zu halten.

Das Wasteland an sich mag nicht sonderlich gut oder ausführlich beschrieben sein, doch die vorhandene Beschreibung gibt einen ausreichenden Einblick. Umso mehr Details wurden den Charakteren zum Teil, seien es nun ihre Kleidungsstücke oder ihre Persönlichkeit. Besonders gelungen erschien mir dabei Edgar. So eigentümlich und selbstsicher, aber auch stark und gefühlsbetont. Er hat etwas an sich, was ihm äußerst sympathisch macht.

Was mir eindeutig gefehlt hat ist eine kleine Einführung. Von der ersten Seite an findet sich der Leser in dieser fremden Umgebung wieder. Um zu verstehen, was dort überhaupt vor sich geht, ist es nötig sich einzulesen, wer dazu allerdings nicht die Nerven hat, wird die Geschehnisse nicht einordnen oder verstehen können.
Zum Höhepunkt bzw. der großen Auseinandersetzung werden viele der Fragen geklärt, doch auch danach ist eine wichtige Frage für mich offen geblieben. Wie konnten so viele Arrivals ins Wasteland gebracht werden, wenn deren Ankunft doch an eine ganz bestimmte Regel gebunden ist? Diese Tatsache hat für mich einfach keinen Sinn ergeben!

Fazit
Melissa Marr hat den Arrivals eine neue Welt gegeben. In spannenden und Adrenalin geladenen Kämpfen müssen sie sich immer wieder beweisen, während in den ruhigen Momenten auch die sinnlichsten Gefühle ausgelebt werden. Auf der Suche nach der Wahrheit müssen sie ein Geheimnis lösen, das vieles erklärt und doch ratlos macht. Was sind sie bereit zu opfern um zu bekommen, was sie wollen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!