Das Mädchen mit dem Haifischherz von Jenni Fagan



Originaltitel: The Panopticon
Gebundene Ausgabe: 332 Seiten
Verlag: Kunstmann (12. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3888979255
Preis: EUR 19,95
ASIN: B00IY76JN8
Preis: EUR 15,99
Kaufen bei Amazon oder Verlag

Inhalt
Anais Hendricks sitzt mit Handschellen gefesselt auf dem Rücksitz eines Polizeiautos. Ihre Kleidung ist voller Blut, dem Blut einer Polizistin, die nun im Koma liegt. Da sie sich nicht mehr erinnern kann was geschah, wird sie ins Panoptikum gebracht. Im Heim für schwer erziehbare Jugendliche findet sie nicht nur Freunde, sondern unter den Anderen auch eine Familie. Doch Anais Vergangenheit offenbart viele Probleme und Schwierigkeiten, eine Spirale, die immer mehr herab sank. Erst als ihre neue Familie und sie selbst erneut vor einem Absturz stehen, weiß sie, dass sich etwas ändern muss. Kann aber ein Mensch, der so vieles im Leben falsch gemacht hat, überhaupt einen Neuanfang starten?
Meine Meinung
Wenn ich ehrlich bin, hatte ich von Anfang an Schwierigkeiten mit dem Buch. Ich weiß nicht warum, aber ich hatte eine völlig andere Vorstellung von der Geschichte. Nie hätte ich damit gerechnet, dass es eine Geschichte sein würde, die einen beim Lesen so herabzieht. Sorry wenn ich es so sage, aber bei mir entstand das Gefühl, dass die Drogen, der Alkohol und auch die Prostitution eher als etwas Belangloses dargestellt wurden.

Anais Hendricks ist fünfzehn und längst kein unbekanntes Blatt mehr. Ihre Strafakte ist gewaltig und nun hat sie auch noch einen möglichen Mordprozess am Hals, sollte die Polizistin im Koma sterben. Sie kennt ihre wahren Eltern nicht, denn ihr Leben lang wurde sie von einer Pflegefamilie zu anderen gereicht. Schon früh begann sie alle möglichen Drogen zu nehmen, sich zu prügeln und mit allen möglichen Kerlen zu schlafen. Immer mehr Dinge kamen zusammen, bis sie schließlich im Panoptikum, einem Heim, landet. Man möchte sie in die geschlossene Abteilung verlegen, doch diese ist bisher nicht offen. Im Heim lernt sie andere Insassen kennen und schließt Freundschaften. Doch ihre Situation ist nicht die Beste und sie versucht nicht gerade etwas daran zu ändern. Wenn sie mal nichts Verrücktes macht, denkt sie darüber nach Teil eines Experiments zu sein und überlegt, was dieses von ihr wollen könnte.

Anais ist eine Protagonistin, mit der ich persönlich nicht warm werden konnte. Ihre Handlungen und Entscheidungen waren für mich nicht nachvollziehbar. Sie weiß, dass Jay ihr nicht gut tut und lässt sich trotzdem auf ihn ein. Sie weiß, dass ihre dämlichen Aktionen alles nur verschlimmern würden und macht es trotzdem. Ich habe mich einfach nur furchtbar über sie aufgeregt. Das Mädchen hat nicht mal versucht sich zu ändern, sie hat sich immer weiter hinein gesteigert und keine Anstrengungen unternommen um eine Wendung anzustreben.

Ich weiß nicht, ob ich das Ende positiv oder negativ bewerten soll. Klar, es zeigt wenigstens eine Veränderung, aber die Art, wie diese Wendung herbeigeführt wurde, war einfach nur scheußlich. Teilweise wurde ich das Gefühl nicht los, dass Drogen und Alkohol beinahe schon verherrlicht wurden. Manchmal erschienen sie schon als lebenswichtig. Beinahe so, als würden sie Bonbons einwerfen. Sagen wir mal so, die Anderen im Panoptikum sind auch nicht viel besser.

Natürlich kann man es auch so betrachten, dass diese Jugendlichen auch teilweise sehr schwierige Schicksale zu bewältigen haben. Jeder von ihnen hat seine Geschichte und diese ist nicht immer einfach. Manchmal sind diese schön ausgearbeitet, anderen werden kaum angesprochen.

Der Schreibstil wirkte auf mich abgehackt und kalt. Ebenso wie die Charaktere, konnte er mich nicht vereinnahmen. Diese ganze Geschichte hatte einfach nichts an sich, was mich wirklich dafür begeistern hätte können. Es gibt keine Spannung und nicht wirklich einen fesselnden Kern. Die ein oder andere Wendung gab einen kleinen Anstoß, macht aber nichts gut.

Ich sag es frei heraus, dieses Buch war für mich eine Enttäuschung. Aufgrund des Klappentextes wollte ich es lesen, und hinterher ist eben dieser Klappentext für mich das einzig Lesenswerte an diesem Buch gewesen.

Fazit
Jenni Fagans Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Mit den Charakteren konnte ich mich nicht identifizieren, zu verstörend war ihr Innenleben. Ich verstehe ja, dass es um schwer erziehbare Jugendliche geht, doch die Sache mit dem Drogenmissbrauch stand einfach zu sehr im Zentrum. Da ich keinerlei Verbindung zu der Geschichte herstellen konnte, kann ich ihr auch nur schwache zwei Federn geben.


Kommentare:

  1. Hey Du,

    wirklich schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat. Anais hat mich selbst total berührt. Ich glaube das Problem ist zum einen, dass die meisten völlig andere Erwartungen an das Buch hatten und zum anderen, dass es schon einiges braucht, um über diese Fassade von Drogen, Fäkalsprache und Prostitution hinwegzusehen bzw. dahinter zu sehen. Ich finde Anais unvergleichlich und echt. Das hat mich wirklich beeindruckt.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anja,

      wahrscheinlich hast du recht. Ich hatte völlig andere Erwartungen an das Buch. Ganz ehrlich, ich habe versucht hinter Anais Fassade zu blicken, aber ich konnte da nicht viel erkennen. Sie war einfach nur störrisch in meinen Augen. Wie oft hätte sie ihr Leben ändern können, doch stattdessen hat sie sich immer näher an den Abgrund gebracht.
      Tja, ich würde sagen, jeder betrachtet Geschichten auf seine Weise. Zum Glück gibt es ja verschiedene Geschmäcker und ebenso viele verschiedene Bücher. Dieses war einfach nicht meins.

      LG

      Löschen
  2. Huhu,
    schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat.. ich habe das Buch noch nicht gelesen und kann dazu leider noch nichts sagen..
    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ♥
    Schade das dir das Buch nicht gefallen hat :/ Ich fand es richtig toll *---* Endlich mal in den Kopf eines dieser Kinder gucken vor denen meine Mama uns immer gewarnt hat. Die "Bösen". Anais fand ich richtig toll, gerade weil sie ein bisschen verdreht war - sie wusste was sie wollte aber konnte sich nicht dazu durchringen, in ihrem Hinterkopf hatte sie immer den Gedanken dass sie doch schon verkorkst war - noch mehr schadet nicht.

    Liebe Grüße,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasi,
      es freut mich, dass dir das Buch gefallen hat. Ja, es war mal eine völlig andere Sichtweise auf die Welt, geb ich gerne zu. Vielleicht ist meine Sichtweise ja so anders, dass ich Anais Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Ich konnte ihre Entscheidungen einfach nicht verstehen, weshalb mir das Buch am Ende auch nicht gefallen hatte.
      Ich bitte den Kommi jetzt nicht falsch zu verstehen. Jeder liest anders, weshalb nun mal nicht alle Bücher allen gefallen können.

      LG
      Valentina

      Löschen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!