21 Dezember 2015

Detektiv Conan 3 - Gosho Aoyama


Band 3 von noch laufend
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: Egmont Manga Anime (15. Februar 2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3898853842
Preis: EUR 6,50
ASIN: B00JF2YDXY
Preis: EUR 5,49
Come in: Bücherei
Inhalt
Zusammen mit Ran und Kogoro, war Conan auf Reisen, doch dank Kogoros Schusseligkeit, hatten sie ihre Fähre verpasst, weshalb der Hatamoto-Clan sie auf ihrem Schiff mitnahm. Leider sind nicht alle Familienmitglieder von den Gästen erfreut. Es scheint so, als würden die Familienmitglieder untereinander selbst große Probleme haben. Einzig die junge Natsue und Takashi scheinen glücklich, haben sie gerade erst doch geheiratet. Schon bald geschieht aber ein Mord und die Familie zeigt ihr wahres Gesicht. Im zweiten Fall muss Kogoro einer Erpressung nachgehen und natürlich sind Ran und Conan dabei. Dabei beobachtet Ran den kleinen Conan nur all zu genau uns kommt seinem Geheimnis gefährlich nahe.
Meine Meinung
Diesmal muss Conan sich mit zwei Fällen herumschlagen, während er Kogoro dabei so nebenbei dazu verhilft berühmt zu werden.

Im ersten Fall landen die Moris zusammen mit Conan auf einem Schiff, dass eigentlich der Hatamoto-Clan gemietet hat. Unfreiwillig geraten sie in die Familienstreitigkeiten, die auch stattfinden, obwohl sie gerade von einer Hochzeit kommen. Es ist offensichtlich, dass beinahe alle hinter dem Geld des Oberhauptes der Familie her sind, da die meisten von ihnen in Schwierigkeiten stecken. Als eben all diese Familienmitglieder zu Verdächtigen werden, da eben dieses Oberhaupt ermordet wurde, bekommt Kogoro, oder eher Conan, einiges zu tun, muss er doch herausfinden, welches Motiv tatsächlich zum Mord führte.

Im zweiten Fall kommt ein Mann mit einem Arm voller Spielzeug zu Kogoro. Jemand schickt ihm immer wieder das Spielzeug und dazu noch Geld, doch mit der letzten Sendung kam auch ein Drohbrief. Leider weiß der Mann nicht, was das alles soll oder von wem das alles kommt. Mal wieder muss Conan Mori auf die Sprünge helfen, was Ran nicht verborgen bleibt, Mit einem Mal erkennt sie viele Gemeinsamkeiten zwischen Conan und Shinichi und hat einen schlimmen Verdacht.

Conan muss immer mehr aufpassen, dass Ran nicht hinter seine wahre Identität kommt. Bei ihren Beobachtungen hat sie schließlich bemerkt, dass er öfter wie Shinichi handelt. Seine Aussagen, die Bemerkungen, all dies gerät in ihren Augen ins neue Licht.

Die Art, wie Conan versucht besonders kindisch zu wirken, war einfach nur unglaublich witzig. Diese übertriebenen Handlungen, ließen ja die Verdächtigungen nur noch stärker werden.

Die Morde sind überaus grausam, zeigen aber auch die Abgründe der menschlichen Seele. Aoyama kann wirklich gut darstellen, was so manche Menschen zu verbergen versuchen. Durch seine Gesichtsausdrücke, kann man oft hinter die Fassade blicken und etwas erkennen, was normalerweise ungesehen bleibt.

Der kleine Conan darf sich an schwierige Fälle trauen, die er eigentlich lieber als Shinichi lösen würde. Zudem treibt ihn die Sehnsucht nach Ran an, denn er würde für sie gerne wieder der Alte sein, doch leider klappt es nicht. Wie lange er wohl darauf noch warten muss?
Fazit
Diesmal bekommt es Conan mit einem Mord und einer seltsamen Erpressung zu tun. Beides sind kniffelige Fälle und verlangen von seiner Kombinationsgabe das Beste ab. Leider weckt es auch Rans Aufmerksamkeit, was ihn in eine pikante Lage bringt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen