22 Februar 2016

Lesetagebuch KW 7

Ich hatte schon länger mal Lust ein Lesetagebuch zu schreiben und nun versuch ich es einfach. Keine Sorge, die Rezensionen zu den einzelnen Titeln werden trotzdem noch kommen, wenn auch etwas später. Also, auf gehts zum ersten Versuch.
Mittwoch 17.02.
Sternenkraut von Susanne Mittag
Ich habe das Buch heute in der Mittagspause zu lesen begonnen und bisher gefällt es mir ganz gut. Es geht um die dreizehnjährige Stella, die die Gabe besitzt Pflanzen zu versehen und sie zum erblühen zu bringen. Dazu beherrscht sie eine seltsame Sprache, die sie für Walisisch hält. Eines Tages taucht ein merkwürdiger Mann auf und fragt sie nach einem Schlüssel, der ihrer Mutter mal gehört haben soll. Damit fängt alles an. Ich muss sagen, es hat eine ganze Weile gebraucht, bis die Handlung in Fahrt kam. Mittlerweile bin ich knapp über der Hälfte, aber es gibt noch einfach zu viele unbeantwortete Fragen. Die knappen Erklärungen, die bisher geliefert wurden, waren mehr als schwammig und nicht gerade hilfreich. Ich habe die Hoffnung, dass es doch noch besser wird.
Freitag 19.02.
Wir haben inzwischen Freitag und ich habe "Sternenkraut" noch gestern beendet. Es war ein süßes Buch. Die Geschehnisse zum Ende hin waren recht interessant, doch die große Eröffnung ganz am Ende war irgendwie offensichtlich. Aber hey, dieses Buch ist ja wirklich für junge Leser gedacht.


Heute ging es mit "Secrets Wen Emma hasste" von Daniela Pusch weiter. Ich muss sagen, es gefällt mir bisher ganz gut. Es geht um drei Freundinnen, die zwar sagen, dass sie keine Geheimnisse vor einander haben, aber doch welche hüten. Da eine von ihnen schon bald nach Australien geht, wollen sie eine gewaltige Abschiedsparty feiern, doch diese endet anders als gedacht, denn eine von ihnen ist am Ende tot. Mir gefällt die unterschwellige Spannung. Die Frage, was wirklich geschehen war und warum manche um jeden Preis geheim halten wollen, dass sie an dem Abend auch dort auf der Party waren.

Ok, ich bin inzwischen mit dem Buch durch und es war wirklich gut. Mir hat die Protagonistin gefallen, weil sie aus sich rausging. Sie hat nicht aufgegeben, auch wenn viele gegen sie waren. Ein wenig übertrieben fand ich dann aber doch ihre Gefühle der verstorbenen Freundin gegenüber. Sie hatte ja schon beinahe Besitzansprüche. Mir ist aber durchaus klar, dass es bei manchen Jugendlichen so läuft.
Irgendwie freue ich mich auf den zweiten Band, dieser erscheint aber erst Ende März.
Sonntag 21.02.

So, zuletzt habe ich noch "Der letzte Drache" von Aileen P. Roberts begonnen. Ich bin bisher nicht weit gekommen und kann daher dazu nicht wirklich viel sagen. Bisher ist nur klar, dass das Abenteuer die Charaktere nach Schottland führen wird. Ich liebe Schottland, daher wird mir diese Geschichte bestimmt gefallen, außerdem sind die Bücher der Autorin eh immer klasse.
Tja, das wars für die Woche. Wir lesen uns dann nächsten Montag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen