Faery Rebels von R. J. Anderson


R. J. Andersons magische Trilogie handelt von verschiedenen Feenvölkern, die teilweise nicht mal von einander wissen, anschließend aber in Verwicklungen geraten, die sie einander näher bringen. Dabei spielt ihre Beziehung zu den Menschen und der Wunsch nach Freiheit eine wichtige Rolle. Im Zentrum des Geschehens stehen aber die Feen der großen Eiche. Dieses Volk spielt in allen drei Bänden eine wichtige Rolle.

Die Trilogie ist als Hardcover beim Hanser Verlag und als Taschenbuch im dtv Verlag erschienen. Zum dem gibt es zu den Titeln auch passende Hörbucher.

Teil 1: Bryony: Rebellin unter Feen (REZENSION)

Tief im Inneren der großen Eiche liegt Amaryllis, das Königreich der letzten Feen. Aus unerklärlichen Gründen haben sie ihre magischen Kräfte eingebüßt und drohen auszusterben. Die tapfere kleine Bryony versucht als Einzige herauszufinden, warum die Feen ihre Zauberkraft verloren haben, und wagt ein großes Abenteuer: den Flug hinaus aus dem Fantasy-Reich in die Welt der Menschen. Dort lernt sie den Jungen Paul kennen, und es beginnt eine verbotene Freundschaft. 

Teil 2: Timothy: Weggefährte der Feen (REZENSION)

Das Feenvolk von Amaryllis ist vom Aussterben bedroht. Selbst Bryonys Freundschaft zu den Menschen konnte daran nichts ändern. Jetzt ist die junge Fee Linde die letzte Hoffnung. Gemeinsam mit dem Menschenjungen Timothy versucht sie, Kontakt aufzunehmen zu anderen Feenvölkern. Doch die zwei geraten in große Gefahr, sie werden von einer bösen Feenkaiserin verfolgt. In höchster Not gelingt es ihnen, nach Wales zu gelangen. Dort leben die Feen der alten Sagen, die Kinder des Rhys. 

Teil 3: Rhosmari: Retterin der Feen (REZENSION)

Vor Urzeiten haben die Kinder des Rhys den Eid abgelegt, niemals Blut zu vergießen. Doch nun droht Krieg. Aran und seine Anhänger haben den magischen Namensstein entwendet. Sie wollen damit die Festland-Feen von der Tyrannei der bösen Kaiserin befreien. Doch bald verbreiten sich Gerüchte über Verrat und Intrigen, Krieg und Tod. Der Ältestenrat sieht sich gezwungen, ein Heer aufzustellen, das Aran verfolgen und den Stein zurückholen soll. Nur Arans Verlobte Rhosmari scheint einen Ausweg zu sehen. 

Persönliches Fazit
Die Geschichten rund um die verschiedenen Feenvölker und um die Menschen, die ihnen zur Seite stehen waren durchaus interessant. Es war schön zu beobachten, wie Freundschaften entstanden und auch die Liebe gefunden wurde. Dabei musste so viel überstanden werden. Dass in jedem Band jemand anderes die Geschichte erzählt, bietet die unterschiedlichsten Fassen und Gesichtspunkte. 
Wer Feen mag, sollte sich diese Abenteuer nicht entgehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freuen mich immer über Anregungen und Kommis. Helft mir den Blog noch besser zu machen. Ich bitte aber darum höflich zu bleiben. Danke!