24 Oktober 2016

Detektiv Conan 7 - Gosho Aoyama




Band 7
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: Egmont Manga (15. Oktober 2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3898853880
Preis: EUR 6,50
ASIN: B00KI49H7K
Preis: EUR 5,49
Come in: Bücherei
Inhalt
Eine seltsame Einladung bringt Kogoro, Ran und Conan auf die Mondschatteninsel. Da müssen sie allerdings feststellen, dass der Schreiber der Nachricht, bereits vor zwölf Jahren starb. Keiji Aso soll seine Familie getötet und schließlich das Haus abgebrannt haben. Während er selbst brannte, spielte er die Mondscheinsonate von Beethoven. Auf der Insel finden gerade Bürgermeisterwahlen statt, doch schon bald wird ein Kandidat tot aufgefunden, dazu erklingt auch die Mondscheinsonate. Hat es etwas mit dem Fluch zu tun, der auf Asos altem Flügel liegen soll?
Meine Meinung
Conan hat es wahrlich nicht leicht. Da Kogoro es auf eigene Faust nicht schafft, muss er immer wieder helfen. So auch in Saitama, wo er endlich die nötigen Beweise hat um den Mörder von Satoru Imatake zu überführen. Fast läuft es schief, da Ran ihn in einer ungünstigen Position erwischt, doch zum Glück ahnt niemand etwas.

Kurz darauf nimmt Kogoro einen großen Fall an. Ein seltsamer Brief und ein Anruf lassen ihn auf die Mondschatteninsel kommen. Natürlich sind auch Ran und Conan dabei. Schnell erfahren sie, dass der Absender, Keiji Aso, bereits lange tot ist. Im Gemeindehaus wird sein Flügel ausgestellt, auf dem er sein letztes Konzert gespielt hatte. Es heißt, dass das Instrument verflucht sei, da vor einiger Zeit der frühere Bürgermeister daran starb, während die Mondscheinsonate von Beethoven gespielt wurde. Aso spielte in seinem Tod eben diese Melodie. Bei der Gedenkfeier für diesen Bürgermeister, treffen sich die verschiedensten Persönlichkeiten, darunter auch die Kandidaten der gegenwärtigen Bürgermeisterwahl. Schließlich wird einer von ihnen tot aufgefunden, während im Hintergrund die Mondscheinsonate läuft. Kogoro muss schnell den Fall lösen, sonst werden noch mehr Menschen sterben. Doch selbst Conan hat Schwierigkeiten den Fall zu durchschauen. Werden sie es schaffen das Rätsel zu lösen?

Zurück in der Detektei Mori bittet ein junges Mädchen um Hilfe. Sie behauptet Shinichi Kudos Freundin zu sein, die nun verzweifelt nach ihm sucht. Da Conan große Zweifel hat, kennt er sie doch nicht, und Ran vor Eifersucht rast, folge sie ihr in ihre Wohnung. Conan merkt schnell, dass da etwas vor sich geht, das Ryoko gezielt verschwiegen hat. Nachdem er einige Informationen gesammelt hat, meldet er sich als Shinichi bei Ryoko. Leider bekommt Ran mit, dass er in der Nähe ist, weshalb Conan so richtig ins Schwitzen kommt um sein Geheimnis zu wahren.

Erneut drei wirklich tolle Fälle. Ich muss gestehen, ich mochte den Fall auf der Mondschatteninsel ganz besonders. Auch im Anime hatte sie mir besonders gut gefallen. All die Verwicklungen, die Lügen und Geheimnisse. Wirklich toll. Bei dem Fall scheint vieles anders als gedacht. Hierbei kommt man wirklich nicht sofort auf den Täter, da dieser sich wirklich geschickt aus den Angeln zieht.

Das Highlight dieses Bandes ist sicherlich der letzte Fall hier. Es ist zwar erst der Anfang, doch der hat bereits viel zu bieten. Hier darf der Leser Ran in wahrer Rage erleben. Da Ryoko behauptet mit Shinichi zusammen zu sein, will sie dem nachgehen. Ran zeigt so richtig ihre Eifersucht und reagiert wahrlich zornig. Conan hat sogar etwas Angst vor ihr. Man ahnt, dass Rans Wut daher ruht, dass sie sich von Shinichi betrogen fühlt. Sie haben immer so viel Zeit miteinander verbracht, dass sie kaum glauben kann, dass er mit einer anderen zusammen sein könnte. Schließlich lief es bisher immer darauf hinaus, dass sie zusammen kommen würden. Hier steckt Conan wahrlich in der Klemme. Einerseits will er Ryoko helfen, andererseits muss er höllisch aufpassen um nicht aufzufallen. So manches Mal wird es richtig eng. Zum lachen gibt es aber garantiert etwas.
Fazit
Diesmal wird Conan emotional durchgerüttelt, nicht nur versucht er einem Mörder das Leben zu retten, weil er die Motive versteht. Er muss auch einer wütenden Ran entgegen treten, die glaubt er würde ihr als Shinichi fremd gehen. Zum Glück wird ihm diesmal wenigstens etwas mehr Gehör geschenkt. Es bleibt interessant, denn noch ist unklar, wie die Sache mit Ran enden wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen