27 März 2017

"Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind" - Sina Pousset




Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442159079
Preis: EUR 12,99
ASIN: B01G1SXCUY
Preis: EUR 9,99
Come in: Rezensionsexemplar
Inhalt
Wer günstig durch das Land reisen will, greift nun immer häufiger auf den Fernbus zurück. Mit einem Klick ist das Ticket gebucht und die Fahrt kann losgehen. Klingt einfach, doch selbst hier gibt es so manche Hürde, die sich der Mensch allerdings selbst stellt. So berichtet Sina Pousset von ihren kuriosen, verrückten und so manch chaotischen Reisen, denn jede Fahrt ist anders und kann zu einem wahren Abenteuer werden.
Meine Meinung
Wenn ich ehrlich bin, hatte ich keine Ahnung, was mich hier erwarten würde. Der Titel versprach witzige Geschichten und auch der Klappentext war interessant zusammengefasst. Die Reize waren da und meine Neugier war geweckt.

Was ich allerdings nicht erwartet habe, war eine Art Gebrauchsanweisung. Doch genau so schien mir schließlich der Aufbau des Buches. Von Kapitel zu Kapitel erzählt die Autorin von Dingen, die im Bus wichtig sind und beachtet werden sollte, aber auch von solchen, die lieber vermieden werden sollten.

Andererseits will ich nicht leugnen, dass die Kapitel doch durchaus humorvoll waren. Dies lag jedoch zum Großteil an der Autorin selbst, denn sie beschreibt sich als absolute Chaotin. Ob es nun darum geht den Koffer zu packen oder die Haltestelle zu finden, bei ihr läuft dabei so manches schief. Ganz besonders schlimm wird es aber, wenn es um Snacks für die Reise geht. Da will ihre Organisation überhaupt nicht funktionieren. Im Bus selbst sieht es nicht anders aus, auch hier tritt sie in so manches Fettnäpfchen. Fraglich bleibt nur, ob ihr so etwas tatsächlich passiert oder sie hier für die Leser extra übertreibt.

Bei mir hat dieses Buch jedenfalls Erinnerungen an meine Schulzeit geweckt. Sinas Beschreibungen der Busfahrten, entsprachen so ungefähr meinen Erinnerungen an die Klassenfahrten nach Italien. Man versucht sich jemand sympathischen als Nachbar zu finden, sich auf dem geringen Platz einzurichten und bloß nicht in der Nähe der Toilette zu sitzen. Doch erst der Versucht eine Schlafposition zu finden, macht klar, dass man in der Hölle gelandet ist.

Es schien mir auch so, dass der Fernbus sich auch vom Schulbus kaum unterscheidet. Man versucht sich abzulenken, um die Fahrt zu überstehen. Sucht Kontakt zu bestimmten Menschen oder versucht diesen zu vermeidet. Doch vor allem gilt, wer zuerst kommt, kann sich den Platz aussuchen.

Irgendwie war ich dann doch von diesem Buch enttäuscht. Ich hätte mehr erwartet. Zwar saß ich noch nie in einem Fernbus, doch das musste ich auch nicht um hier alles nachvollziehen zu können. Die Autorin hat nämlich nichts erzählt, was man nicht auch in einem gewöhnlichen Bus erleben kann, außer vielleicht die Sache mit der Toilette.

Schade war auch, dass die Autorin an manchen Stellen krampfhaft versucht hat witzig zu sein, statt es fließen zu lassen. Manchmal war es zu gewollt, was wiederum den gegenteiligen Effekt hatte. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn sie manche Fahrten besser beleuchtet hätte, statt die verschiedensten Fahrten zu zerstückeln und wieder zusammen zu legen.
Fazit
Obwohl Sina Spoussets Buch in mir alte Erinnerungen weckte und durchaus seinen Witz besaß, konnte es mich nicht überzeugen. Die geschilderten Erfahrungen waren zwar chaotisch und ein wenig kurios, doch nicht außergewöhnlich. Viel mehr dürfte jeder von uns bereits selbst solche Einsichten gemacht haben und muss nicht erst darüber lesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen