10 April 2017

Wird es weiter gehen? - Vampire in Wien von Liz & J.K. Brandon

Wie wahrscheinlich jeder Blogger, Booktuber oder auch Leser, habe auch ich sehr viele begonnene Buchreihen. Natürlich möchte ich diese irgendwann beenden. Doch es gibt auch Reihen, bei denen ich nicht sicher bin, ob es gehen wird. Diese Buchreihe gehört dazu.
Teil 1: Blutprinz (REZENSION)

André Barov wähnt sein Leben und seinen Vampir-Clan unter Kontrolle. Doch dann gerät seine sorgsam strukturierte Welt ins Wanken. Feinde haben sich gegen ihn verschworen und als die aufstrebende Innenarchitektin Natalie in sein Leben tritt, holt ihn ein Teil seiner Vergangenheit ein, den er nie verwunden hat. Natalie Adam ist von dem mysteriösen Mann fasziniert. Noch ahnt sie nichts von seinem dunklen Geheimnis. Sie spürt, dass sich auch André Barov zu ihr hingezogen fühlt, doch zu viele scheinbar aussichtslose Zwänge und Umstände sprechen gegen eine Verbindung. Unsichtbare Gegner und ein folgenschwerer Fehler bedrohen nicht nur Andrés Leben, sondern bringen auch das von Natalie in höchste Gefahr.

Als Chef der Sicherheitsagentur der Vampire hat Gerald Vermont auch noch sechs Monate nach Zacharias Tod alle Hände voll zu tun. Die Vampire sind sich weiterhin uneins und der Rat steht vor der Spaltung. Diese Schwäche nutzen die für lange Zeit verschwunden geglaubten Vampirjäger und formieren sich wieder.

Gerade jetzt tritt Sophie Lacoste, Tochter eines Vampirjägers, in Geralds Leben und stellt es gehörig auf den Kopf.
Persönliches Fazit
Die Geschichte um die Vampire und ihre Partnerinnen fand ich zwar an mancher Stelle schwächlich, doch gleichzeitig waren sie wirklich gut. Es gibt ausreichend Spannung und die Gefühle kommen auch nicht zu kurz. So manches Mal müssen die Charaktere einen Zwist überwinden, doch das Glück ist es wert.
Allerdings werden in diesen zwei Bänden auch Probleme der Vampirwelt angesprochen. So zerbricht der Frieden, den der Rat aufrechterhalten hat und immer mehr Vampire werden zu Gesetzlosen. Es läuft langsam aber sicher auf einen Krieg hinaus. 


Nach diesen zwei Bänden war ich nicht überzeugt, dass die Geschichte beendet ist. Zu viel ist offen geblieben. Besonders der aufkommende Krieg wurde so toll aufgebaut, jedoch nicht aufgelöst, weshalb ich immer die Hoffnung hatte, dass da noch mehr kommen könnte. Allerdings erschien der zweite Band bereits 2010 und seit dem hat sich nicht getan. 
Ich finde es wirklich schade, dass nicht weitere Bände zu den Vampiren in Wien erschienen sind, denn Potenzial war genug da. Das Autorenpaar hat einiges an Spannung aufgebaut, aber nicht den Ausbau damit betrieben, den ich mir gewünscht hätte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen