07 Juli 2017

Glimmernächte - Beatrix Gurian




Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arena (4. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3401602165
Preis: EUR 16,99
ASIN: B01FV8Y0WY
Preis: EUR 13,99
Come in: Rezensionsexemplar
Inhalt
Pippa hasst den Gedanken von Berlin nach Ravensholm in Dänemark zu ziehen, doch ihre Mutter will neu heiraten und ihr neuer Mann ist nun Mal ein Graf mit eigenem Schloss. Obwohl sie sich freuen sollte, kann sie das Gefühl nicht loswerden, dass etwas nicht stimmt. Bereits auf der Hinfahrt kommt es zu einem seltsamen Vorfall, doch niemand scheint sich daran zu erinnern. Auch im Schloss geht merkwürdiges vor sich. Immer wieder hat Pippa Gedächtnislücken, jeder warnt sie vor Nils, ihrem neuen Stiefbruder, obwohl dieser der Einzige ist, der ihr Antworten liefern kann. Irgendwann weiß sie einfach nicht mehr, wem sie noch vertrauen soll.
Meine Meinung
Wenn man das schöne Cover betrachtet, kann man mit Sicherheit sagen, dass es nicht passend ist. Es zeigt eine gewisse Leichtigkeit und verführt zum Glauben, dass die Geschichte schön und mädchenhaft sein wird, was sie am Ende aber nicht ist.

Die Geschichte beginnt mit Pippas, eigentlich Philippas, Fahrt nach Ravensholm. Dabei gibt es einen Unfall und ihr neuer Stiefvater, Frederik von Raben, zeigt eine dunkle Seite. Doch erstmal angekommen, erinnert sich niemand. Vom ersten Augenblick an fühlt sich Pippa unwohl. Irgendwas stimmt in diesem Schloss nicht. Pippa kann sich vieles nicht erklären, kann sich an vieles nicht erinnern und kann das Gefühl der Angst nicht loslassen. Sie merkt, dass selbst ihre Mutter und ihr Bruder sich seltsam benehmen. Einzig Frederiks Tochter Kirsten wirkt normal und vertrauenswürdig. Doch Pippa lernt auch ihren Stiefbruder Nils kennen, der sie vor seiner Familie warnt. Irgendwann weiß sie nicht mehr, was wahr ist oder nicht, oder wem sie noch vertrauen kann. Pippa weiß nur, dass sie die Wahrheit aufdecken muss eher ihre Familie völlig zerstört wird.

Dieses Buch lässt sich wohl am Ehesten als Jugendthriller bezeichnen. So gibt es geheimnisvolle Vorgänge, viele Geheimnisse und Charaktere, die ihr eigenes Spiel spielen. Pippa gerät in diese verschworene Situation, ohne etwas davon zu ahnen. Doch sie merkt, dass etwas Seltsames vorgeht. Auch sie wird zum Opfer, doch von ihrer Neugier getrieben, will sie herausfinden, was hier vor sich geht. Blöd nur, dass sie absolut keine Ahnung hat, wem sie in diesem Schloss vertrauen kann, denn jeder ist fremd.

In dem ganzen Durcheinander gibt es auch eine Liebesgeschichte. Ausgerechnet Niels, ihr Stiefbruder, weckt ihr Interesse. Doch auch er entwickelt Gefühle für sie. Allerdings gibt es auch hier ein Problem, denn Niels darf nicht im Schloss leben und nur unter der Aufsicht eines Betreuers ausgehen. Er präsentiert  zwei verschiedene Versionen von sich. Einmal ist er völlig abweisend, dann wieder einnehmend und liebevoll. Niels warnt sie aber auch vor seiner Familie, denn sie sich anders, als sie denkt.

Die Handlung wirkt düster und verworren. Man weiß einfach nicht was los ist. Obwohl die Autorin versucht hat die Spannung zu steigern und einen gewissen Nervenkitzel zu erzeugen, hatte ich nicht das Gefühl, dass ihr dies gelungen ist. Ja, zumeist war ich eher verwirrt. Ich hatte einfach keinen Bezug zu Pippa und war von ihr auch genervt. Sie schläft dauernd irgendwo ein und das in den unmöglichsten Situationen und hinterfragt dies kaum. Warum versucht sie nicht stärker mit ihrer Mutter zu reden? Ich weiß auch nicht, aber mich konnte diese Handlung einfach nicht fesseln.

Die Wahrheit hinter dem Märchenschloss und hinter Frederik von Raben war jetzt nicht wirklich erschütternd. Sie war verrückt und verworren wie auch der ganze Rest der Geschichte. Die ganzen Verschwörungstheorien und auch noch die Einführung der geheimen Loge, erschlossen sich mir nicht ganz. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch eine klarere Linie verfolgt hätte, statt von allem etwas einbringen zu wollen.
Fazit
Leider war Beatrix Gurians "Glimmernächte" eine Enttäuschung in meinen Augen. Obwohl die Idee an sich echt toll war und auch der Schreibstil durchaus was für sich hatte, konnte mich das Ergebnis nicht überzeugen. Pippa erweckt nur wenig Sympathie, sie ließ sich ablenken und kam manchmal recht kindisch rüber. Weder die mysteriöse Stimmung noch die entstehende Liebesgeschichte waren gelungen, viel mehr erweckten sie den Eindruck gewollt und überspitzt zu sein. Insgesamt war die Geschichte recht vorhersehbar und dümpelte vor sich hin. Richtiger Lesespaß wollte bei mir daher nicht entstehen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen